Allgemeines:

  • 2018 gibt insgesammt 3 Kidscups in Rheinland-Pfalz und dem Saarland:

26.05.2018  in Trier
16.06.2018 in St. Wendel
12.08.2018 in Kirchberg
03.11.2018 westdeutsche Kidscupfinale in Saarlouis (nur für Nominierte).

  • Alle 6 – 13-jährigen können am Kids-Cup teilnehmen, ihr müsst in keinem Verein sein (für die Alterseinteilung ist das Geburtsjahr maßgebend!), ihr könnt auch nur an einem Wettkampf teilnehmen.
  • Wer bei nationalen Jugendcups startet, darf bei den Kidscups nicht starten!
  • Die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten muss bei jedem Wettkampf vorliegen. Bitte bringt sie ausgefüllt zum Wettbewerb mit. Die Einverständniserklärung kann hier gedownloaded werden.
  • Anmeldungen sind vorab über das Internet möglich, sowie am Tag des Kidscups vor Ort.
  • Gestartet wird in vier Altersgruppen U14, U12, U10 und Bambini.
Gruppe U14:  Jahrgänge 2005, 2006
Gruppe U12:  Jahrgänge 2007, 2008
Gruppe U10:  Jahrgänge 2009, 2010
Bambini  Jahrgänge 2011, 2012

 

Sportliche Regeln 2018:

  • Die Routen und Boulder können innerhalb der festgelegten Zeit in beliebiger Reihenfolgegeklettert werden.
  • Bei jeder Route gibt es 1 Versuch, bei jedem Boulder gibt es 3 Versuche. Pro Route gibt esmax. 100 Punkte, pro Boulder max. 50 Punkte.
  • Die Kletterzeit kann für einzelne Routen wird auf 6 Minuten begrenzt. Danach wird der zuletztgehaltene Zonengriff gewertet.
  • Die wichtigen Griffe („Zonengriffe“) jeder Route werden mit kleinen Schildern nummeriert.
  • Der erreichte Zonengriff wird gewertet, wenn er erkennbar gehalten wird, sonst zählt dervorhergehende Zonengriff.
  • In der Speed-Route gibt es Punkte für die erreichte Zeit: für die schnellste Zeit innerhalb einer Altersklasse gibt es 75 Punkte, die nächsten Kletterer erhalten in der Reihenfolge derZeiten jeweils 2 Punkte weniger.
  • Die Teilnehmer erhalten Wettkampfkarten, in welche die Ergebnisse von den Schiedsrichtern eingetragen werden.
  • Der Hauptschiedsrichter behält sich bei nicht frei geschraubten Wettkampfwänden vor,von der folgenden Sonderregel Gebrauch zu machen: Benutzt ein Wettkämpfer einenfalschen Tritt, ist er vom Schiedsrichter mit einem lauten, deutlichen „Stopp“ zu bremsen,er muss zwei Züge zurück klettern und die Stelle dann unter Benutzung korrekter Trittemeistern. Auf den Gebrauch dieser Sonderregel muss zu Beginn des Wettkampfes bei der Einweisung hingewiesen werden. Griffe müssen in der richtigen Farbe genutzt werden.
  • In der Speedroute darf alles getreten werden. Nach einem Sturz in der Speedroute darfweitergeklettert werden. Es gibt 2 Versuche direkt hintereinander. Der beste zählt.
  • Die erreichten Werte in den verschiedenen Routen werden addiert und ergeben so dasTagesergebnis.

Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.
Bei Abweichungen einer individuellen Wettkampfausschreibung von diesen allgemeinen Regeln gilt die Wettkampfausschreibung.